dem ursprünglichen Evangelium verbunden 

Google Maps E-mail
formats

Trump erkennt Israels Souveränität über Golanhöhen an

Guardian, 21. März 2019

 

EREIGNIS

Donald Trump hat verkündete, dass die USA Israels Souveränität über die Golanhöhen anerkennen werden. In einer dramatischen Aktion wurde der Golan, zuvor in syrischer Hand, 1967 von den Israelis annektiert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies Benjamin Netanjahu im Blick auf die Wahlen den Rücken stärken, aber auch internationalen Protest auslösen wird. Frühere US-Regierungen hatten die Golanhöhen als besetztes syrisches Staatsgebiet behandelt, ganz in Anlehnung an die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats. Trump erklärte am Donnerstag in einem Tweet, mit dieser politischen Praxis zu brechen. Er sagte: „Nach 52 Jahren ist es für die Vereinigten Staaten an der Zeit, die Souveränität Israels über die Golanhöhen vollständig anzuerkennen. Die Golanhöhen sind für die Sicherheit des Staates Israel sowie für die Stabilität in der Region von entscheidender strategischer Wichtigkeit!“

Trump fordert eine 52 Jahre alte, einstimmig beschlossene UN-Resolution heraus, die die „Unzulässigkeit des Erwerbs von Territorien im Kriegsfall“ zum Wortlaut hat. Er bricht mit der Norm aus der Nachkriegszeit, gewaltsam annektiertes Territorium nicht anzuerkennen – welche auch den westlichen und internationalen Widerstand gegen die Annexion der Krim durch Russland untermauert.

 

KOMMENTAR

Der Golan wird in der Bibel viermal erwähnt. An diesen Stellen steht jeweils „Golan in Baschan“. Die Baschan-Region, heute als Golanhöhen bekannt, ist ein Teil des biblischen Territoriums, das in 1. Mose 15 dem Patriarchen Abraham und dem Volk Israel als ewiger Bund zugeschrieben wird. Die Stadt Baschan war eine Zufluchtsstadt (5. Mose 4,43).

Israel eroberte während des Sechstagekriegs im Jahr 1967 die Golanhöhen von Syrien. Bis heute heißt es, dass dieses Gebiet „besetztes syrisches Staatsgebiet“ sei. Trump hat das geändert – aber warum jetzt? Die meisten Kommentatoren sagen, diese Anerkennung solle Netanjahu für die Wahl in Israel am 9. April den Rücken stärken. Es könnte aber auch ein Zeichen für Assad, den Iran und die Hisbollah sein, das ihnen vor Augen führen soll, dass sie den Ausgang des Syrienkonflikts nicht diktieren können.

Aber was geschieht als nächstes? …

 

BIBELZITAT

„Und jenseits des Jordan, östlich von Jericho, bestimmten sie Bezer in der Wüste, in der Ebene, aus dem Stamm Ruben, und Ramot in Gilead, aus dem Stamm Gad, und Golan in Baschan, aus dem Stamm Manasse. Das waren die bestimmten Städte für alle Söhne Israel und für den Fremden, der in ihrer Mitte weilte“

(Josua 20, 8-9)