dem ursprünglichen Evangelium verbunden 

Google Maps E-mail

Unser Glaube

Gott

  • ist der Schöpfer der Natur und aller Lebewesen (1.Mo 1)
  • hat sich uns in der Bibel bekanntgemacht (Joh 1,18)
    „Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht.“
  • hat seit jeher Unsterblichkeit und ist allmächtig (1.Tim 6,16)
    „der König der Könige und Herr der Herren, der allein Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat, auch nicht sehen kann.“

Der heilige Geist

  • ist die Kraft Gottes, durch die Gott zu unserem Heil wirkt (Lk 1,35)
    „Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden.“
  • wurde den Aposteln gegeben, um das Evangelium durch Wunder zu bestätigen (Mk 16,20)
    „Jene aber zogen aus und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die darauf folgenden Zeichen bestätigte.“
  • befähigte Menschen zu den Weissagungen der Heiligen Schrift (2. Pe 1,21)
    „Denn niemals wurde eine Weissagung durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern von Gott her redeten Menschen, getrieben von Heiligem Geist.“

Die Bibel

  • ist Gottes Offenbarung für die Menschen (2. Pe 1,19)
    „Und so besitzen wir das prophetische Wort umso fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht […].“
  • zeigt Gottes Plan und Ziel für die Menschheit (Jes 45,22-23)
    „Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst. Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückkehrt: Ja, jedes Knie wird sich vor mir beugen, jede Zunge mir schwören […].“
  • zeigt das wahre Wesen der Menschen (1. Mo 6,5)
    „Und der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag.“

Der Mensch

  • hat von Gott einen freien Willen bekommen (5. Mo 30,19-20)
    „Ich rufe heute den Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch auf: Das Leben und den Tod habe ich dir vorgelegt, den Segen und den Fluch! So wähle das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen, indem du den HERRN, deinen Gott, liebst und seiner Stimme gehorchst und ihm anhängst! Denn das ist dein Leben und die Dauer deiner Tage, dass du in dem Land wohnst, das der HERR deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, geschworen hat, ihnen zu geben.“
  • ist gegenüber Gott ungehorsam – sündig (Rö 3,23)
    „denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes.“
  • muss wegen seiner Sünde sterben (Rö 6,23)
    „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“

Der Tod

  • ist das Ende allen Bewußtseins (Pred 9,5-6)
    „Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Name ist vergessen. Auch ihr Lieben, auch ihr Hassen, auch ihr Eifern ist längst verloren gegangen. Und sie haben ewig keinen Anteil mehr an allem, was unter der Sonne geschieht.“
  • führt die Menschen ins Grab, wo sie wieder zu Staub werden (1. Mo 3,19)
    „Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Erdboden, denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren!“
  • lässt keine Errettung aus eigener Kraft zu (Joh 6,44)
    „Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zieht; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.“

Jesus, der Sohn Gottes

  • bringt uns durch sein Opfer die Erlösung von Sünde und Tod (1. Kor 15,1-3)
    „Ich tue euch aber, Brüder, das Evangelium kund, das ich euch verkündigt1 habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch steht, durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr festhaltet, mit welcher Rede ich es euch verkündigt habe, es sei denn, dass ihr vergeblich zum Glauben gekommen seid. Denn ich habe euch vor allem überliefert, was ich auch empfangen habe: dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften […].“
  • ist als Erstling der Toten auferstanden und hat von Gott wegen seines Glaubensgehorsams ewiges Leben bekommen (1. Kor 15,20)
    „Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen […].“
  • wurde von Gott zum Herrn und Christus gemacht und ist zu seinem Vater in den Himmel aufgefahren (Apg 1,9-11)
    „Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Blicken emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie gespannt zum Himmel schauten, wie er auffuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern bei ihnen, die auch sprachen: Männer von Galiläa, was steht ihr und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.“

Jesus lebt

  • zur Rechten Gottes im Himmel (Mk 16,19)
    „Der Herr wurde nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.“
  • und ist unser Fürsprecher bei Gott (1. Joh 2,1)
    „Meine Kinder, ich schreibe euch dies, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand sündigt – wir haben einen Beistand bei dem Vater: Jesus Christus, den Gerechten.“
  • und wird wieder zu uns zurückkommen (Apg 1,11)
    „Männer von Galiläa, was steht ihr und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.“

Jesus kommt

  • auf die Erde zurück (Apg 1,11)
    „Männer von Galiläa, was steht ihr und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.“
  • in naher Zukunft zurück (Mt 24,32-33)
    „Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. So sollt auch ihr, wenn ihr dies alles seht, erkennen, dass es nahe an der Tür ist.“
  • um die Toten aufzuerwecken (1. Kor 15,22-23)
    „Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft […].“

Die Auferstehung

  • ist unsere einzige Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod (1. Kor 15,12-22)
    „Wenn aber gepredigt wird, dass Christus aus den Toten auferweckt sei, wie sagen einige unter euch, dass es keine Auferstehung der Toten gebe?Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt;wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch unsere Predigt inhaltslos, inhaltslos aber auch euer Glaube.Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes befunden, weil wir gegen Gott bezeugt haben, dass er Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden.Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt.Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden.Also sind auch die, welche in Christus entschlafen sind, verloren gegangen.Wenn wir allein in diesem Leben auf Christus gehofft haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen.Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen;denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“
  • wird leibhaftig geschehen (Jes 26,19)
    „Deine Toten werden lebendig, meine Leichen wieder auferstehen. Wacht auf und jubelt, Bewohner des Staubes! Denn ein Tau der Lichter ist dein Tau, und die Erde wird die Schatten gebären.“
  • ist die Vorraussetzung, um vor den Richterstuhl Christi zu treten (Dan 12,2-3)
    „Und viele von denen, die im Land des Staubes schlafen, werden aufwachen; die einen zu ewigem Leben und die anderen zur Schande, zu ewigem Abscheu.Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste; und die, welche die vielen zur Gerechtigkeit gewiesen haben, leuchten wie die Sterne immer und ewig.“

Das Gericht Christi

  • wird den Glauben und die Werke jedes einzelnen beurteilen (2. Kor 5,10)
    „Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder empfange, was er durch den Leib vollbracht, dementsprechend, was er getan hat, es sei Gutes oder Böses.“
  • bestraft die untreuen Nachfolger mit dem ewigen Tod (Ps 1,5-6)
    „Darum bestehen Gottlose nicht im Gericht, noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten. Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten; aber der Gottlosen Weg vergeht.“
  • belohnt die treuen Nachfolger mit ewigem Leben (Joh 5,28-29)
    „Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hörenund hervorkommen werden; die das Gute getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben zur Auferstehung des Gerichts.“

Das Reich Gottes

  • wird von Jesus als Weltherrscher und seinen Heiligen regiert (Offb 20,4-6)
    „Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.Die Übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen die tausend Jahre.“
  • ist ein 1000-jähriges Friedensreich auf der Erde (Offb 20,4-6)
    „Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.Die Übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen die tausend Jahre.“
  • dient der Erneuerung der heruntergewirtschafteten Erde (Rö 8,19-22)
    „Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes.Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden – nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat – auf Hoffnung hin,dass auch selbst die Schöpfung von der Knechtschaft der Vergänglichkeit frei gemacht werden wird zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes.Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt.“